Alltagsmist

 
„Mach’s dir doch selber.“, sagte Sabine. Und immer nur zu Rene aus der IT-Stabsstelle. Egal, ob er ihr die dritte Stelle nach dem Komma erklären oder ihr die Beine rasieren wollte. Sabine hat sich abgelegt. Genauso wie die Angelika aus dem Neunten. Die Angelika, die nie Angela sein wollte und immer nur Anschela war und sich die Meetingkekse reinkloppte um diesen Winter zu überleben ohne Tiere töten zu müssen. Ganz anders als die Sarah, die eigentlich Marlene hieß. Vor ihrem Bulemieunfall. Damals. Kurz nach den ganzen Schabbatot (singular: Sabbat, hebräisch: שבת‎ ) irgendwann vor den ganzen Winters. Bei der Weihnachtsfeier. Als der Herr Winter zu seiner Frau und den Kindern sagte: „Aua. Kopf. Weib: Whiskey. Kinder: Seit wann seid ihr zu dritt?“, und dann schrie „Anschela! Iss doch was.“ Doch da war es dann schon zu spät.

 
Ende.

(c)Kivi

 

Kivis Weltformel

Kivis Weltformel

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltagsmist, Germanys next Altbundeskanzlerinnen, GnBKivi, GnbKivis Ansprachen und Reden, Madame Chancellors

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s